Norwegen

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Foto Copyright: Ellen Ane Eggen

  • oben

Im norwegischen Hedmark wurde eine Holzhütte mit den für Norwegen typischen Schnitzereien und Verzierungen gefertigt. An einem windigen und kalten Tag wurde die Hütte an den Mjösasee transportiert und am Steinstrand der Tangenbucht aufgebaut. Die Fotografin Ellen Ane Eggen hielt die Inszenierung der kleinen Hütte in der rauhen und weiten norwegischen Landschaft in beeindruckend mystischen Aufnahmen fest. Eine Nacht stand die Hütte unter freiem Himmel, wurde wieder abgebaut um an ihren Bestimmungsort, die Robert Bosch GmbH in Ludwigsburg zu gelangen. Dort wieder erichtet steht sie nun und stahlt ihre norwegische Gemütlichkeit und Roheit aus. Mitarbeiter finden in ihr einen ruhigen ungestörten Raum für Rückzug, Meetings und Entspannung.

Künstler Martin Schüssler, 2018

  • oben links

Der Ureddplassen ist ein Rastplatz der norwegischen Landschaftsrouten an der Helgelandskysten. Landschaftsarchitekt Inge Dahlman.  Sitzgelegenheiten aus Fauske Marmor, geschliffen und poliert     

Künstler Jan Moritz Stahl, 2015

  • unten links 

Beim Ausbau der Autobahn E6 in Norwegen wurden gigantische Massen Stein bewegt. Der norwegische Künstler Knut Wold nahm für seine Skulpturen einige der sogenannten Sprengsteine und arbeite hoch polierte Mulden und Flächen in die Steine hinein. Sie laden sowohl zum bestaunen der farbenfrohen Gesteinsschichten, als auch zum gemütlichen Sitzen und Verweilen ein. Die Skulpturen wurden am Rastplatz Espa, am Mjösasee aufgestellt.

Künstlerische Assistenz Jan Moritz Stahl, Ramon Muggli, Laura Massmann, 2015

  • oben/unten rechts

Jahr für Jahr werden auf den norwegischen Feldern die in Grösse und Form unterschiedlichsten Findlinge an die Erdoberfläche gedrückt. Verschiedenste Gesteinsarten findet man dort und es ist immer aufs Neue eine Überraschung wie ein gewöhnlicher Findling in seinem Innersten tatsächlich aussieht. Eine Schale aus Stein. Geschliffen und poliert.

Künstler Laura Massmann, 2016